Lungenfachärztliche Praxis und Schlaflabor Hans-Joachim Arndt
Pneumologie // Allergologie // Schlafmedizin // Innere Medizin // Sportmedizin

COPD

Die Abkürzung COPD steht für "chronic obstructive pulmonary disease" und entspricht der chronischen Bronchitis mit ggf. deren Folgeerkrankungen. Sie kommt in Mitteleuropa zu etwa 8% in der Bevölkerung vor. Ursachen sind Feinstäube in der Umgebungsluft, weitere z.B. berufsbezogene inhalative Noxen sowie inhalatives Zigarettenrauchen. Zu Beginn sind Husten und gegebenenfalls Auswurf die führenden Symptome, später kommt mit zunehmender Einschränkung der Lungenfunktion das Symptom Kurzluftigleit hinzu. Komplikativ kann es zur Entwicklung eines sogenannten Lungenemphysems kommen, wobei die eingeatmete Luft nicht in vollem Umfang wieder ausgeatmet werden kann und somit eine Überblähung der Lunge resultiert.

Therapeutisch steht eine Palette vorrangig inhalativer Medikamente zur Verfügung, prophylaktisch der Rauchstopp sowie flankierend ein strukturiertes körperliches Trainingsprogramm (s.a. unser Angebot  Lungensport-Gruppe RE). Nur bei fortgeschrittener Erkrankung ist der Einsatz von Sauerstoff zu diskutieren, noch im Erprobungsstadium befinden sich Maßnahmen wie endoskopisch in die Bronchialäste eingebrachte Ventile mit dem Ziel, die Überblähung der Lunge zu korrigieren.