Lungenfachärztliche Praxis und Schlaflabor Hans-Joachim Arndt
Pneumologie // Allergologie // Schlafmedizin // Innere Medizin // Sportmedizin

Schlafapnoe

Bei dieser Form der schlafbezogenen Atemstörungen kommt es meistenteils zum Verschluss der Atemwege im tiefen Rachen durch Zurücksinken der Zunge im Schlaf, nicht immer sind allein nur Schnarcher davon betroffen; typisch ist bei diesen Patienten jedoch eine Tagesschläfrigkeit, oftmals begleitet von Bluthochdruck und manchmal Herzrhythmusstörungen, gelegentlich traten auch schon Vorboten des Schlaganfalls auf. Dauert der Verschluss der Atemwege länger als 10 Sekunden kommt es zu einem Sauerstoffabfall – wiederholt sich dieser Vorgang viele Male liegt das Bild der Obstruktiven Schlafapnoe vor. Diese wird mit einer „pneumatischen Schienung“ behandelt, das heißt: Nächtlich wird die eingeatmete Raumluft über ein Schlauch-/Masken-System mit höherem Druck zugeführt, sodass im tiefen Rachen ein Luftkissen entsteht und die darauf schwebende Zunge den Schlund nicht mehr verschließen kann. Dadurch werden sowohl die Atempausen wie auch das Schnarchen unterbunden. Die Atmung wird jetzt wieder regelmäßig, der Patient ist morgens ausgeschlafen, die Tagesschläfrigkeit gebannt.

Wir können diese Patienten mit der gesamten Bandbreite der Diagnostik begleiten: Beginnend mit der Screening-Untersuchung (Schlafdiagnostisches Screening zu Hause in gewohnter Umgebung) zur Objektivierung tatsächlicher Schlaflabor-Kandidaten; bei krankhaftem Ausfall der Messung erfolgt die weitergehende Diagnostik und gegebenenfalls Therapieeinstellung in unserem praxisinternen Schlaflabor. In aller Regel sind hierzu 2 nächtliche Messungen (20:00 Uhr bis morgendlich 7:00 Uhr) erforderlich. Sämtliche Therapieformen können in unserem Schlaflabor unter Betreuung kompetenter Nachtwachen nach ärztlicher Analyse eingeleitet und kontrolliert werden.

Im späteren Verlauf auftretende Probleme der Masken-Akzeptanz und Maskendichtigkeit oder eine Beeinträchtigung der Nasenatmung unter der Beatmung sind meistenteils einfach mit geeigneten Hilfsmitteln (beheizbar Atemluftbefeuchtung) oder medikamentös (zB. anti entzündliches Nasenspray) zu beheben.